Tipps für Ihr Engagement

Unsere Zehn Tipps für Ihr freiwilliges Engagement

Sie engagieren sich gut und gerne freiwillig, aus Spaß an der Sache und Überzeugung für Ihr Projekt. Dennoch ist die Ausübung eines Ehrenamts manchmal gar nicht so einfach. Wir haben hier ein paar Tipps zusammengestellt, wie Sie Ihre Freiwilligen-Arbeit optimieren können:

  1. Weil das freiwillige Engagement, neben der Unterstützung und Hilfeleistung, auch Ihren Vorstellungen und Wünschen entsprechen sollte, scheuen Sie sich nicht diese der Organisation gegenüber auch klar zu formulieren.
  2. Vereinbaren Sie eine Schnupperphase, in der Sie die Möglichkeit haben das Arbeitsfeld, das Kollegenteam und das Arbeitsklima kennenzulernen.
  3. Fragen Sie nach einer konkreten Aufgabenbeschreibung, möglichst schriftlich. Das erleichtert Ihnen die Einarbeitung und Aufgabenerledigung und ist zudem eine gute Basis für Gespräche mit den Verantwortlichen der Einrichtung.
  4. Achten Sie darauf, dass es eine feste Ansprechperson für Sie gibt, die Sie einführt und während des Einsatzes begleitet.
  5. Bitten Sie um regelmäßige Mitarbeiter-Gespräche. Themen gibt es viele, z.B. Beobachtungen, Anregungen, Zufriedenheit der Aufgabenerledigungen usw...
  6. Scheuen Sie sich nicht, nach einer Aufwandsentschädigung zu fragen, wenn bei Ihrer Tätigkeit z.B. Fahrtkosten oder/und Telefonkosten entstehen.
  7. Bei Interesse fragen sie auch nach Fortbildungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten.
  8. Vergewissern Sie sich, ob Sie bei der Einrichtung haftpflicht- und unfallversichert sind.
  9. Am Ende Ihrer freiwilligen Tätigkeit lassen Sie sich diese schriftlich bestätigen, mit Art, Umfang und Dauer. Der Nachweis kann evtl. für spätere (berufliche) Tätigkeiten hilfreich sein.
  10. Seien Sie zuverlässig und fair der Einrichtung gegenüber, halten Sie sich an Absprachen und sagen Sie rechtzeitig Bescheid, wenn Sie verhindert sind und nicht kommen können.